Ces-dur Musikverlag Alles online

Komponieren im Alltag

Zurück zur Übersicht.

Improvisations-Lehrgang
Ein unterhaltsamer Lehrgang von Andreas Horwath in natürlich sieben Teilen

1. Teil - Eine verrückte Behauptung

Komponieren im Alltag ist ganz einfach. Man nehme nur ein paar Töne, vermenge sie gut, füge noch ein paar Kniffe hinzu und fertig ist die selbst komponierte Melodie.

"Der spinnt doch!", denken Sie, lieber Leser, jetzt bestimmt. Nun, ich habe jetzt noch 6 Teile Zeit, das Behauptete zu beweisen und Sie zu überzeugen, wieviel Musik im Alltag steckt. Ich werde dazu ein einfach zu verstehendes Beispiel bringen und es so erweitern, dass meine These leicht einzusehen ist.

Danach kommen einige wichtige Möglichkeiten, das Komponierte zu verändern. Weitere Beispiele und Anregungen, wo sich Musik im Alltag versteckt, folgen. Den Abschluss macht ein kleines Quiz, in dem auf spielerische Weise das Gelernte abgefragt wird.

Beginnen möchte ich, weit weg von jeglicher Musik, mit dem Online-Banking. Ein gewagtes Wort auf einer Musikverlags-Homepage. Jedoch ein wichtiger Teil des Online-Bankings sind die Transaktionsnummern, kurz TAN, z.B. 144564.

Was es mit 144564 auf sich hat, steht im zweiten Teil.

2. Teil - 144564

144564 ist an sich eine nichtssagende Nummer. Wenn ich jetzt aber annehme, dass die 1 ein c, die 2 ein d, die 3 ein e und so weiter ist, da wird man in der TAN 144564 unschwer den Anfang von Charpentiers "Te deum" erkennen.
Komponieren im Alltag Notenbeispiel 1 Te deum

Und jetzt kommt der eigentliche Trick: wir drehen einfach den Spieß um, nehmen x-beliebige TANs (484655, 589485, 245816) von der Liste und fertig sind die Melodien:

Komponieren im Alltag Notenbeispiel 2 Komponieren im Alltag Notenbeispiel 3 Komponieren im Alltag Notenbeispiel 4



Wir merken aber, dass der immer gleiche Rhythmus auf Dauer langweilig ist. Daher kommen jetzt ein paar Grundlagen, wie wir die Melodien verändern können.

Weiter geht es im dritten Teil.

3. Teil - Variationsmöglichkeiten

Wenn der immer gleiche Rhythmus langweilig ist, dann variieren wir ihn doch. Wir können
· andere Notenwerte nehmen,
· einen anderen Takt nehmen,
· und Pausen zwischen die Noten mischen, die die Musik sehr gut auflockern.
Komponieren im Alltag Notenbeispiel 5



Wir können auch
· alle Notenwerte verkürzen (Diminution) oder
· alle Notenwerte vergrößern (Augmentation),
· die Tonart modulieren,
· die Töne transponieren oder
· andere Tonleitern (Skalen) verwenden, z.B. Moll.
Komponieren im Alltag Notenbeispiel 6 oder  Komponieren im Alltag Notenbeispiel 7




Im vierten Teil gibt es noch mehr Möglichkeiten.

4. Teil - Mehr Variationsmöglichkeiten

Bis jetzt haben wir die Reihenfolge der Töne immer gleich gelassen. Es gibt aber zwei einfache Möglichkeiten, diese zu verändern.

Die erste ist der sogenannte Krebs: dabei wird mit dem letzten Ton der Melodie angefangen.
Komponieren im Alltag Notenbeispiel 8



Die zweite ist die Spiegelung: im Beispiel wird an der h-Linie gespiegelt.
Komponieren im Alltag Notenbeispiel 9



Eine weitere Variationsmöglichkeit ist die Sequenz. Dabei wird dieselbe Tonfolge eine oder mehrere Stufen tiefer oder höher wiederholt.
Komponieren im Alltag Notenbeispiel 10



Im fünften Teil folgen weitere Anregungen fürs Komponieren.

5. Teil - Anregungen fürs Komponieren

Jetzt habe ich glaube ich lange genug auf den TAN herumgeritten. Es wird Zeit, sich weitere Anregungen zu holen.

Zum Beispiel bei der letzten Lottoziehung, dem eigenen Geburtsdatum oder Ihrer Postleitzahl. Tun Sie dieses jetzt bitte zur Übung und komponieren Sie einen Lottozahlen-Song, ein Geburtsdatums-Lied oder einen Postleitzahl-Blues. Für pentatonische Stücke würfeln Sie und lassen die 2 und 4 weg.

Und sogar der eigene Name taugt zum Komponieren. Ich nehme einfach alle Töne, die im Namen stecken, das sind also
Andreas Horwath = Adeashah (was auch ein cooler Titel für ein Stück ist).
Komponieren im Alltag Notenbeispiel 11



oder rhythmisch etwas aufgelockert mit Phrasierung:
Komponieren im Alltag Notenbeispiel 12



Und was steckt in Ihrem Namen? Weiter geht’s zum sechsten Teil.

6. Teil - Rhythmisches im Alltag

In vielen Dingen des Alltags steckt Rhythmus drin. Denken Sie nur an die 32-stel des Presslufthammers, den Walzertakt eines tropfenden Wasserhahns, das unvermittelte Knacken eines alten Holzfußbodens, das Klopfen eines Nagels in die Wand oder das unregelmäßige Klackern eines Eis im kochenden Wasser.
Dies alles könnte die rhythmische Untermalung für unser Thema ergeben, wegen des Wasserhahns im 3/4-Takt.
Komponieren im Alltag Notenbeispiel 13












Das war’s schon fast, nun noch zum siebten Teil mit einem kleinen Quiz.

7. Teil - Vertiefendes Quiz

Um das Gelernte zu vertiefen habe ich noch ein paar Beispiele parat. Bestimmen Sie zunächst, was der Ausgangspunkt für die Melodie ist und welche Mittel ich angewendet habe. Variieren Sie dann das Thema mit den Möglichkeiten aus dem 3. und 4. Teil. Und anschließend komponieren Sie, was der Alltag hergibt.

1.
Komponieren im Alltag Notenbeispiel 14



2.

Komponieren im Alltag Notenbeispiel 15



3.

Komponieren im Alltag Notenbeispiel 16



Komponieren im Alltag

Andreas Horwath, 04.02.2005

.sgalrevkisuM sed remmunxaF .3 ,5002 rhaJ .2, nelletS 11, ip lhazsierK 1. :gnusölfuA

Online-Shop
Noten bestellen
Preise/Informationen

News-Letter
Vorteile
Archiv

Infopaket
Anfordern

Gratis-Download
Body perc. Grooves Birds (B.p. folk)
Rock (Body perc.)
Night (B.p. classic)
Seven (B.p. West)
Probestimmen
Rundgänge
Programm 2015
Musikalmanach
Tonleitern
Notenpapier

Spaß
Musikerwitze
Musikerhoroskop
Quiz
Musik-Memory

Weitere Themen
10 Jahre Ces-dur Musikverlag
Dirigentenumfrage



Valid HTML 4.01 Transitional blue